Antisemitismus im Stadion – Vortrag beim Flutlicht-Festival

Das Flutlicht-Festival rückt immer näher, daher hier nun der Ankündigungstext für den Vortrag „Antisemitismus im Stadion“:

Samstag 13.06. – 16:00 Uhr
Vortrag und ein Bericht aus der Fanszene mit Fußballfans gegen Antisemitismus
,,Fußball in der Mauerstadt, Union spielt jetzt hinter Stacheldraht- was Neues in der DDR der BFC ist jetzt der Herr- Zyklon B für Scheiß Union – in jedem Stadion ein Spion- selbst Ordner sind in der Partei – Deutschland, Deutschland, alles ist vorbei„. Sprechchor der BFC Dynamo Anhänger in den 80er Jahren
Fußballstadien waren immer schon weit mehr als nur Orte, auf denen gekickt, gejubelt und getrauert wird. Im Guten wie im Bösen, ist dort mehr erlaubt, als außerhalb der Stadien gesellschaftlich toleriert wird. Hier dürfen Männer Emotionen und Verhaltensweisen zeigen, die sie andernorts unterdrücken mussten: Sie konnten nach Herzenslust weinen, sich umarmen und küssen, schief und laut singen, sich bunt anziehen und bis zur Lächerlichkeit verkleiden.
Der Freiraum Stadion erlaubt aber auch anderes: Hier darf – wie am Stammtisch – geschimpft und gepöbelt werden. Und im Osten der Republik wird davon gerne und ausgiebig Gebrauch gemacht. „Juden Jena“ oder „Juden Berlin“ waren schon zu DDR-Zeiten sehr beliebte Sprechchöre. Laut Bernd Wagner, in der DDR Leiter einer Polizeiabteilung die sich mit dem Phänomen Rechtsextremismus befasste, sammelten sich seit den 60er und 70er Jahren die reaktionärsten Teile der DDR-Gesellschaft in den ostdeutschen Fußballstadien. Das hat sich bis heute kaum geändert.
Über die Entwicklung des Antisemitismus im Fußball sowie speziell sein Ausdruck im ostdeutschen Milieu berichtet Ralf Fischer. Er fährt selbst seit Mitte der 80er Jahre regelmäßig zum Fußball und schreibt für verschiedene Zeitungen darüber.

1392002_225513790948724_1675808061_n

Bring back my FLUTLICHT FESTIVAL!

Wie ihr sicher alle mitbekommen habt, wird es in diesem Jahr die fünfte Auflage des Flutlicht-Festivals geben. Wir waren so frei und haben uns um die Vorträge gekümmert. Zum Internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie (IDAHOT) wollen wir daher mit der Ankündigung für den Vortrag „Versteckspieler – Homophobie im Fußball?“ beginnen:

Samstag 13.06. – 13:30 Uhr
Vortrag von Marcus Urban und einem Bericht aus der Fanszene mit Fußballfans gegen Homophobie

„Wie tolerant ist Fußball im Jahr 2015? Das Outing von Thomas Hitzlsperger löste ein regelrechtes Mediengewitter zu Homosexualität im Fußball aus. Doch was ist anderthalb Jahre später davon geblieben? Gab es eine Öffnung der Vereine, Spieler und Fans? Wie geht man heute mit Homosexualität und Homophobie im Fußball um? Einen Beitrag dazu wird Marcus Urban leisten. Bekannt wurde er 2008 durch seine Biografie „Versteckspieler“ als erster geouteter Fußballer mit professionellem Hintergrund in Deutschland. In den 1980/90er Jahren spielte er beim Fußballclub Rot Weiß Erfurt und in den DDR-Jugendnationalmannschaften gegen und mit späteren Nationalspielern wie Steffen Freund, Robert Enke, Bernd Schneider oder Thomas Linke.“

Alle weiteren Infos zum Festival gibt es hier und hier.

11127727_10153314258425680_5860379202947545860_n